FEMINISTISCHES KUNSTPROJEKT JUNGER FRAUEN*

Das Projekt beschäftigt sich mit den Wünschen, Anliegen und Kritikpunkten junger Frauen* in und um Schweinfurt. Jugendliche werden häufig aus dem öffentlichen Diskurs ausgeklammert, haben jedoch gerade zum Thema Feminismus und Sexismus viel zu sagen.

Das Kunstprojekt entstand mit Schüler*innen der 7. und 8. Klassen der Mittelschule Sennfeld und der Frieden-Mittelschule in Schweinfurt im Rahmen des Bundesprogrammes Respekt Coaches der Jugendmigrationsdienste des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes in Schweinfurt.

Die Mädchen* konnten ihre Thematik und Art der Umsetzung frei wählen. Angeregt wurden sie durch Fragen wie: „Was bedeutet Feminismus für mich?“, „Ein Mädchen* sein bedeutet…?“ und „Wenn ich etwas ändern könnte wäre das…?“.

Hinweis: Die Bilder wurden ungefiltert übernommen, da wir keine der Inhalte zensieren wollten. Die Themen und Problemstellungen wurden in der Gruppe besprochen und zum Anlass genommen, sich damit kritisch auseinanderzusetzen.

"Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt."

Der Feminismus hat doch eigentlich schon alles erreicht, was er sollte, oder? Keineswegs! Wir haben uns ausführlich mit feministischen Anliegen, Forderungen und Vorstellungen aus der Sicht einer neuen Generation beschäftigt. Wo gibt es noch Nachholbedarf, welche Dinge erhalten zu wenig Beachtung und was ist auch nach jahrelangem Kampf immer noch ein Thema?

Die Beiträge dieser Rubrik zeigen die Wünsche und Forderungen, die für eine feministische Gesellschaft nicht verhandelbar sind.

Frau sein = Icon sein

Von Paulina und Maja

frauen-power

"Frauen können auch das, was Männer können! z.B. Fußballerin werden..."
von Razan, Erika, Azmel, Ariana

freedom

von Eileen

Ohne titel

von Laura

MEINUNGS-FREIHEIT

"Viele Jungs denken, sie könnten das Aussehen von Mädchen ändern. Aber NEIN!! Es ist unser Aussehen und unser Körper. Lasst euch nicht von Jungs beeinflussen! Hört auf damit!"
Anonym

Freiheit!

"Jeder darf die Sonne sehen!"
Anonym

Weibliche
Eigen-schaften

Anonym

Mond

"Der Mond erinnert mich daran, Dass ich immer ganz bin. In welcher Phase ich mich Gerade befinde."
Anonym

Ich bin hübsch

Anonym

Mädchen

Von Darjana

I am free

von Melek

Ein Mädchen sein

Von Sausan

"Die wirklich wichtigen Dinge."

Auch den Fragen, was heranwachsende Mädchen* sich wünschen, was sie beschäftigt, wovon sie träumen, widmen sich einige Beiträge. Feminismus heißt nicht nur, auf Missstände aufmerksam zu machen und mehr Gleichberechtigung zu fordern, sondern auch Mädchen* einen Platz für ihre Wünsche und Geschichten in der Gesellschaft zu schaffen, ihnen eine Stimme zu geben.

Folgende Kunstwerke sind Ausdruck ihrer Zukunftsvisionen, was für sie am wichtigsten ist und woran sie Freude haben.

Die Mädchen-
WG

"Jedes Mädchen kann wohnen und leben, wo und wie sie es will"
Von Amy, Tamina, Sandra, Shandee

Family

von Tanja

Freund-schaft

Von Angi

Freund-schaft

Von Eli

Family

von Hadel

"Mein Körper gehört mir!"

Die Körper von Mädchen* und jungen Frauen* sind ständiger Beurteilung, Blicken und Kommentaren ausgesetzt. Von der Öffentlichkeit, Freund*innen/Verwandten und Sozialen Medien wird ihnen andauernd gesagt, wie sie sich kleiden sollen, wie sie auszusehen haben und was sie mit ihren Körpern machen oder eben nicht machen sollten.

Auch extremste Einflüsse auf die Körper junger Mädchen* und Frauen* waren in der Erstellung der Kunstwerke ein Thema: sexuelle Belästigung und sexualisierte Gewalt. Jede dritte Frau* in Deutschland ist mindestens einmal in ihrem Leben von physischer und/oder sexualisierter Gewalt betroffen. Mit der in dieser Rubrik gesammelten Bilder soll auf die Gewalt aufmerksam gemacht werden, die jungen Frauen* bereits widerfahren ist und immer wieder widerfährt.

Girl power

Von Rahima

mein körper gehört mir!


Anonym

sexuelle belästigung

"Das Bild soll die Verwirrung und Hilflosigkeit ausdrücken, die einen überfällt, wenn man sexuelle Belästigung erfahren muss."
Von Amal

Went out to
smoke

Von Dascha

"You go girl!"

Mädchen* und junge Frauen* stehen unter ständiger Beobachtung und Kritik. Die Kleidung darf nicht zu kurz sein, aber zu viel Verhüllung ist ein Zeichen der Unterdrückung. Sie sollen doch auch mal aufstehen und laut werden, aber doch bitte nicht gleich so hysterisch. Auf jeden Fall geschminkt, aber zu viel geht gar nicht. Eine Balance zu finden kommt einen Drahtseilakt gleich und egal wie, es findet sich immer jemand, der das kritisieren möchte.

Gerade in einer Phase, in der junge Frauen* versuchen, ihren Platz in der Gesellschaft zu finden, ist es wichtig, sich gegenseitig zu stärken und nicht runterzumachen. Deshalb sollen die folgenden Bilder zur gegenseitigen Unterstützung von Mädchen* untereinander aufrufen. Lasst euch nicht unterkriegen!

selbstbe-wusstsein & glück

"#girlssupportgirls"
Von Diana

Unterstüt-zung

"Wir sollten uns gegenseitig unterstützen, denn Kritik gibt es schon genug!"
Von Melissa

We are girls


Von Ayca, Diana, Darjana, Eileen und Fahiza

Gemeinsam

Von Halah, Masma und Lea

girls forever!


Von Melek

Die Kunstwerke sind im Rahmen des Bundesprogramms Respekt Coaches entstanden, welches durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert wird.

Kontakt zum Projekt

Technische Umsetzung der Website